Köln im Sommer: Escher See
Rumgekommen,  Schöne Welt

Köln im Sommer – Meine Lieblingsorte

Meine Wahlheimat Köln ist nicht nur wegen der aufgeschlossenen Menschen die schönste Stadt Deutschlands. Egal wie lange man in der Stadt am Rhing lebt, man entdeckt immer wieder neue schöne Orte. Ihr braucht noch Inspiration? Dann kommt mit an meine Lieblingsorte in Köln im Sommer und genießt die köllefornische Sonne.

Picknick in der Flora 

Grüne Fleckchen gibt es in Köln zum Glück recht viele für eine Großstadt. Eine der schönsten habe ich selbst tatsächlich erst nach 4 1/2 Jahren Kölleleeve entdeckt: Die Kölner Flora. Versteckt hinter dem Kölner Zoo befindet sich eine große beblumte Anlage zum Abschalten im Großstadtrausch. Die blumige Atmosphäre bestückt mit Brunnen und Alleen ist aber nicht der einzige Grund, warum die Flora einer meiner Lieblingsorte in Köln ist. Ich kam das erste Mal hier her, weil meine Eltern mich zum Überraschungsbrunch zu meinem Geburtstag eingeladen haben. Denn auf der Terrasse des Flora-Palais, in dem übrigens rund ums Jahr zahlreiche Events, u.a. auch Hochzeiten, stattfinden, kann man sich für ein ausgiebiges Picknick niederlassen. Beim Foodtruck von Dank Augusta kann man sich einen Picknickkorb zusammenstellen lassen mit allerlei Leckereien – alles selbstgemacht und der Umwelt zuliebe in Schraubgläsern serviert. Besteck und Getränke bekommt ihr natürlich auch dazu und man darf sich den Korb sogar für ein Picknick am Rhein oder einem anderen Lieblingsort in Köln mitnehmen.

Köln im Sommer mit Tretboot & Kölsch

Mein Veedel-Hotspot als Zollstockerin ist der Volksgarten. Hier komme ich zum Joggen, für einen schönen Spaziergang, zum Grillen mit der WG-Familie oder einfach zum Entspannen mit einem guten Buch in der Hand her. Für die Läufer unter uns: Eine Runde auf der Außenstrecke im Volksgarten entsprechen circa einem Kilometer. Da kann man dann auch einfach mal das Handy zuhause lassen, um voll und ganz abzuschalten und weiß trotzdem, welche Strecke man zurückgelegt hat. Dabei umkreist man das Herzstück des Volksgartens, den Hellers Biergarten, denn Köln im Sommer ohne Kölsch? No way! Hier kann man in gemütlicher Atmosphäre direkt am Wasser das Feierabendkölsch bestens genießen. Tagsüber schnappt man sich beim Tretbootverleih ein Bötchen und schippert über den kleinen Weiher. Dabei haben auch große Kinder eine Menge Spaß, ich spreche da aus Erfahrung…Weitere Action kann man dank der großen Wiesenflächen natürlich selbst von zuhause mitbringen. Neben Tischtennisplatten und einem kleinen Street-Basketballfeld sieht man hier im Sommer Slackliner, Fußballer, Footballer und die ganz Sportlichen mit Bierpongtisch. 

Spaziergang am Kalscheurer Weiher

Felder, Wasser, Wald – hier kommt man nicht auf die Idee noch in einer Großstadt zu leben. Überschreitet man die Autobahnbrücke vom Vorgebirgspark aus kommend, eröffnet sich eine neue Welt fernab vom Trubel. Viele Wege und Pfade führen hier um den Kalscheurer Weiher, auf dem man genauso wie im Volksgarten im Sommer Bötchen fahren kann. Wiesen und Felder erstrecken sich weit rüber bis nach Raderthal und Rodenkirchen. Absolut lohnenswertes Ausflugsziel für eine Fahrrad- oder Wandertour mit anschließendem Picknick an einem ruhigen Ort. Und wem die Sonne zu sehr brennt, flüchtet einfach in die schattigen Waldabschnitte, durch die übrigens auch Reiterwege führen. Durch die abwechslungsreiche Landschaft und Bodenbeschaffenheiten zählt die Umgebung des Kalscheurer Weihers auch zu meinen Lieblingslaufstrecken. Hier lässt sich Köln im Sommer definitiv aushalten!

Wasser-Action am Bleibtreusee

Lust auf Wakeboarden, Wasserski, Beachvolleyball oder Standup-Paddling? Dann bist du am Bleibtreusee genau richtig! Hier macht Köllefornien seinem Namen alle Ehre, weshalb es auch mein absoluter Lieblingssee ist. Man bezahlt selbst für den Strandabschnitt keinen Eintritt, es gibt aber Toiletten, Umkleiden und einen Kiosk für Snacks und Drinks. Wer nicht ganz so der Adrenalin-Junkie ist, kann sich das Wakeboard-Spektakel auch einfach aus sicherer Entfernung anschauen. Oft sind dort Profis am Werk, die euch auch mal den ein oder anderen Stunt vorführen. Die Anfahrt per Bahn oder Bus ist eher schwierig. Mit dem Auto seid ihr natürlich am schnellsten vor Ort. Kleiner Tipp: Parkt an der Bushaltestelle oder in einer Seitengasse in Brühl, dort müsst ihr keine Gebühren bezahlen, wie am Seeparkplatz. Ansonsten ist man in Köln aber auch immer gut per Rad unterwegs. Von Zollstock sind es etwa 45 Minuten. Der Sprung ins kalte Nass lohnt sich dann umso mehr!

Seenwanderung in der Dellbrücker Heide

Wer noch mehr Natur und Bewegung braucht, dem empfehle ich eine Seenwanderung in der Dellbrücker Heide. Vom Hauptbahnhof seid ihr mit der S-Bahn in 15 Minuten in Köln-Dellbrück und könnt direkt loswandern. Die Strecke führt am Heide-Teich, einem richtig schönen Baggerloch mit klarem Wasser, vorbei. Über kleine Pfade, die sogar für Kölner Verhältnisse ein wenig Steigung beinhalten, gelangt man dann zum Höhenfelder See. Offiziell sind beides keine Badeseen, da hier weder Badeaufsichten noch irgendwelche Anlagen für Essen, Trinken, Umkleiden oder Toiletten sind. Doch wenn ihr erst einmal da seid, werdet ihr merken, dass das nicht besonders viele Menschen stört. Also auf jeden Fall Badesachen für die Wanderung einpacken! Ein weiteres Highlight ist der Dünnwalder Wildpark. Dort könnt ihr z.B. Dam- und Schwarzwild aus nächster Nähe beobachten. Besonders für Kinder ein lehrreicher Spaß.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.